|
Update 24.08.2017

Social Responsibility


Im Rahmen unseres Corporate Social Resonsibility Ansatzes möchten wir zum Ausdruck bringen, dass die Förderung benachteiligter Gruppen in unserer Gesellschaft für unser Unternehmen ein wichtiger integrativer Ansatz ist.

Als Pate fördern wir den subvenio e.V. Der Verein versteht sich als die Unfallopferlobby in Deutschland, die es bisher in dieser Form nicht gibt.
subvenio e. V. dient ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten, gemeinnützigen und mildtätigen Zwecken im Sinne der §§ 51 ff. AO und gehört zu den in § 5 Abs. 1 Nr. 9 KstG bezeichneten Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen.“

subvenio e. V. - Zahlen & Fakten
Das Verständnis für die Situation der Unfallopfer ist in der Bevölkerung gering, da die Probleme, mit denen Unfallopfer konfrontiert werden, der breiten Masse nicht bekannt sind.

Jeden Tag verletzen sich mehr als 20.000 Menschen in Deutschland bei Unfällen (Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin). Diese ereignen sich nicht nur im Verkehr oder bei der Arbeit, sondern auch in Schulen, Kindergärten, zu Hause und während der Freizeit. Im Unterschied zu den Bereichen Arbeit, Schule und Verkehr gibt es für Unfälle im Bereich Heim- und Freizeit in Deutschland keine gesetzliche Grundlage für die Erfassung von Unfalldaten.

Die Mehrheit der Verletzungen passieren zu Hause, in der Freizeit, in der Schule, auf der Arbeit und erst dann auf Deutschlands Straßen.

subvenio e. V. – Situation von Unfallopfern in Deutschland
Neben dem – körperlichen und/oder seelischen – Trauma des eigentlichen Unfalls beginnt für die Geschädigten oftmals ein langer Leidensweg, der neben der Rehabilitation auch einen jahrelangen, zermürbenden Kampf mit Rechtssystem und Versicherungen bedeutet. Dieser Teufelskreis führt nicht zuletzt dazu, dass das Unfallopfer ein nicht enden wollendes Trauma durchlebt. Seine Genesung wird dadurch nahezu unmöglich.

Obwohl ein Anspruch auf angemessene Schadensregulierung besteht, wird den Opfern von den Versicherern die Leistung verweigert.

subvenio e. V. – Psychotraumatische Folgen und psychosomatische Probleme durch Unfälle
In den letzten Jahren wurden mehrere wissenschaftliche Studien über die psychischen Folgen von Unfällen veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen signifikant, dass viele Menschen nach schweren Unfällen neben den körperlichen Verletzungen in einem erheblichen Maß an psychischen Folgen, wie z. B. Angststörungen, Depressionen, psychosomatischen Symptomen und posttraumatischen Belastungsstörungen leiden (U. Schnyder und H. Mörgeli, 2001).

Gut ein Viertel der traumatisierten Unfallopfer entwickeln das Vollbild einer posttraumatischen Belastungsstörung, ca. 40 % Teilsymptomatiken (H. Winter, 1996).

Die Symptome der posttraumatischen Belastungsstörung haben häufig die Tendenz zu chronifizieren. Gezielte, zeitnahe psychologische Interventionen können einer dauerhaften Erkrankung präventiv entgegenwirken. Lang andauernde, chronifizierte Krankheitsverläufe beinhalten die Gefahr anhaltender Arbeitsunfähigkeit bis hin zur Erwerbsunfähigkeit. Daher stellen sie einen erhöhten Kostenaufwand für das Gesundheits- und Sozialsystem dar.

Des Weiteren wird eine hohe Wechselwirkung zwischen dem körperlichen Heilungsprozess und psychischen Beschwerden beobachtet (Psychosomatik). Der körperliche Heilungsprozess wird durch starke psychische Beschwerden verzögert bzw. negativ beeinflusst. Genauso wird die psychische Verfassung nach einem traumatischen Unfall unter Umständen durch somatische Beschwerden belastet (G. Flatten, 2002). Quelle: Opferhilfe Hamburg e. V.

subvenio e. V. – Anspruch auf faire Schadensregulierung

Es ist seit langem anerkannt, dass (Haftpflicht-)Versicherer verpflichtet sind, die Schadensregulierung von sich aus zu fördern und angemessene Abschlagszahlungen zu leisten, sobald ihre Einstandspflicht bei verständig-lebensnaher, objektiver Betrachtungsweise erkennbar wird.

Verstoßen sie hiergegen unter Verletzung von Treu und Glauben in der Weise, dass dies auf den Geschädigten als ein Zermürbungsversuch wirken kann, so sind die Gerichte nach Gesetz und Verfassung dazu verpflichtet, einem Missbrauch wirtschaftlicher Macht entgegenzuwirken.

Stellt sich der (Haftpflicht-)Versicherer des Schädigers nicht mehr verständlicher und in hohem Maße tadelnswerter Weise dem berechtigten Entschädigungsverlangen des Geschädigten entgegen, so muss diese berücksichtigt werden. ….

subvenio e. V. – Verein und Ziele
Der gemeinnützige Verein wurde gegründet, um Unfallopfern akut und nachhaltig unentgeltliche Aufklärung und Austausch, Stärkung und Solidarität zu geben.

Die Positionierung als „Lobby“ zeigt zudem den Anspruch, die Missstände und Problematiken im Bereich der Behandlung und Versorgung von Unfallopfern publik zu machen und ins öffentliche Bewusstsein zu holen sowie sich auch im legislativen Bereich auf nationaler und europäischer Ebene einzusetzen, um die Rechte von Unfallopfern zu stärken. In beiden Fällen wird ein konstruktiver, lösungsorientierter Ansatz verfolgt.

Anfänglich ist eine Arbeit auf regionaler/lokaler Ebene geplant. Die Einbindung in bereits bestehende Netzwerke und Dachverbände als auch der aktive Austausch mit diesen wird die erste Ebene des bundesweiten Einsatzes darstellen, der letztendlich angestrebt ist.

In erster Linie soll subvenio e. V. als kompetente, regionale Anlaufstelle für Unfallopfer dienen.

Zusammen mit einem Netzwerk aus Ärzten, Rechtsanwälten, Therapeuten und anderen Fachleuten aus relevanten Gebieten soll hier akut und langfristig Hilfe und Unterstützung geboten werden, die in der desolaten post-accidentalen Situation dringend erforderlich ist.

subvenio e. V. – Aufgaben
Die Kernbereiche der Aufgaben des subvenio e. V. liegen in der
Aufklärung
Unterstützung
Stärkung von Unfallopfern und deren Angehörigen
Einbeziehung der Unfallverursacher
Kommunikation

subvenio e.V. – Aufklärung & Unterstützung

Der Informationsbedarf in u. a. medizinischen, psychologischen, therapeutischen und juristischen Belangen ist immens und individuelle, interessensunabhängige Beratungen sind bisher nicht vorhanden.

In den Bereich der Aufklärung fallen Gespräche, den Unfallgeschädigten und deren Angehörigen einen ersten Überblick über ihre Situation geben: Was ist zu bedenken, welche Schritte müssen eingeleitet werden und wie geht es weiter?! Hier bietet subvenio e. V. akut und begleitend Ratschläge und Tipps und vermittelt zielgerichtet an kompetente und relevante Anlaufstellen.

subvenio e. V. – Solidarität & Stärkung
Ein Unfall ist meistens ein traumatisches Erlebnis. Schnell geschieht es, dass sich Betroffene aufgrund einer psychischen und physischen Versehrtheit isolieren oder isoliert werden.

Gerade da ist Solidarität unabdingbar. Helfer, aber auch Leidensgenossen vermitteln das Gefühl, nicht allein zu sein, nicht hilflos zu sein. Betroffene bekommen Kraft und Mittel für den Weg, der vor ihnen liegt. Gleichzeitig profitiert der subvenio e. V. von der gebündelten Kraft der Einzelschicksale bei der Durchsetzung von Unfallopfer-Interessen auf öffentlichem/institutionellem Wege.

subvenio e. V. – Einbeziehung des Verursachers
Unfallverursacher sollen darüber aufgeklärt werden, dass sie zu ihrer Verantwortung stehen müssen. Ohne ihre Mitwirkung wird es für das Unfallopfer wesentlich schwerer, das laufende Trauma zu überwinden. Nicht zuletzt werden Unfallverursacher mit sozialer Verantwortung nicht selten ebenfalls Opfer dieses Ereignisses. Auch sie brauchen psychologische Hilfe.

subvenio e. V. – Kommunikation
Die Kommunikation erfolgt in unterschiedliche Richtungen:
als Gespräch mit den Betroffenen bzw. deren Angehörigen
als aktiver, permanenter Austausch mit anderen Unfallopfer-, Beratungs-/Hilfseinrichtungen
als Öffentlichkeitsarbeit zur Thematisierung der Missstände
Sensibilisierung und Aktivierung der Gesellschaft
als hartnäckig aber stets konstruktiv-kritischer Partner für Politik, Justiz und Verwaltung, wenn es um Verbesserungen der rechtlichen und sozialen Situation der Unfallopfer geht.

subvenio e. V. – Umsetzung & Maßnahmen
Erster Schritt ist eine gründliche Recherche und erste Kontaktaufnahme mit bestehenden Opfereinrichtungen.

Nach der Vereinsgründung wird das schon vorher begonnene Netzwerken mit gleich gearteten Einrichtungen intensiviert, konkretisiert und vorangetrieben. Auch mögliche Partner im Bereich der Zusammenarbeit, insbesondere vor Ort, werden aktiv angesprochen, informiert und interessiert.

subvenio e. V. – Finanzierung
Fördermittel des Landes/Bundes/auf EU-Ebene (erste Beantragungen von Fördergeldern finden auf regionaler Ebene statt).
Spendengelder
Sponsoring, auch in Form von kostenfreien/stark ermäßigten Leistungen (z. B. Druckereien unterstützen durch Flyerdruck)
Gewinnung von Mitgliedern

subvenio e. V. – Kommunikationsmaßnahmen
Zunächst werden überwiegend regionale Medien für die Berichterstattung informiert, interessiert und mobilisiert. Es bestehen Kontakte zum WDR, center.TV, Produktionsfirmen, die Beiträge für Regionalprogramme privater und öffentlich-rechtlicher Sender erstellen, sowie zur Regionalpresse und Rundfunkstationen.
Zentrales Kommunikationsmittel wird jedoch der Internetauftritt, der neben Informationen zum Verein und seinen Leistungen Wissenswertes zum Thema „Unfall – was nun?!“, Ansprechpartner, Anlaufstellen, Erfahrungsberichtet bietet.

Des Weiteren wird ein Info-Flyer produziert: Für Online-Medien im PDF-Format, gedruckt und zur Auslage bei Multiplikatoren/an relevanten Stellen.

subvenio e. V. – Partner
Dachverbände
Mediziner, Krankenhäuser, Psychologen, Therapeuten, Rechtswissenschaftler, Gutachter …
Universitäten, insbesondere mit angeschlossenen Traumazentren“

Hier kommen Sie direkt zu subvenio e.V.:
www.subvenio-ev.de

(Stand: August 2010)

ACIVO Prozessfinanzierungs AG


ACIVO Prozessfinanzierungs AG
Löbdergraben 11
07743 Jena

Telefon: +49 (0) 3641 87 611 44
Fax: +49 (0) 3641 87 611 45

E-Mail: info(at)acivo.com